Verkaufen Sie mehr Zubehör – Jimmy Ralphs Tipps zum Aufbau eines erfolgreichen Zubehörverkaufsplans

Kostenlose Immobilienbewertung

"Für viele Einzelhändler im Wireless-Bereich ist der Zubehörverkauf ein nachträglicher Einfall – eine Kategorie, die zu mehr Umsatz und Rentabilität führt, aber eines (wessen) wahren Potenzials bleibt unerschlossen ", sagte Jimmy Ralph, in einem Dealerscope Artikel im letzten Jahr veröffentlicht.

Der Präsident von Retail Business Development, Inc., eine unabhängige Wireless-Retail-Consulting-Firma, Ralph besteht darauf, Zubehör sind beide benötigt und gewünscht. Aber um solche Kundenbedürfnisse zu erfüllen, sagt er: "Du wirst einen Plan brauchen."

Bevor ein Händler einen Plan aufstellt, muss er zunächst eine Bestandsaufnahme dessen machen, was sein Laden gerade macht in Bezug auf den gesamten Zubehörumsatz, den Umsatz pro Standort und den Bruttogewinn aus Zubehörverkäufen. Aus diesen Informationen, sagt Ralph, bauen Sie Ihren Zubehörverkaufsplan.

1. Zubehörsortiment

Um zu bestimmen, welches Zubehör Sie verkaufen möchten, ist es am besten, sich anzuschauen, welche Mobilteilmodelle Sie tragen und Zubehör an sie anzupassen. "Dieser Prozess wird erkennen lassen, warum in Ihrem aktuellen Sortiment Artikel fehlen und welche sich überschneiden", erklärt Ralph.

Es ist auch wichtig, Zubehör nach Kategorien zu organisieren (zB utilitaristische oder modische Accessoires, Autozubehör, Bluetooth, etc.) und auch eine Reihe von Artikeln, die je nach Ausstattung und Preis deutlich variieren. "Betrachte es aus der Sicht des Verbrauchers und baue dein Sortiment von dort aus."

2. Merchandising

Aus dem Sortimentsplan kann der Merchandising-Plan erstellt werden. "Bewerten Sie Ihre Ladenfläche. Haben Sie die richtigen Display-Leuchten?" Fragt Ralph. Er regt an, sich mit professionellen Unternehmen über erschwingliche Standard-Merchandising-Lösungen zu unterhalten und Zubehörlieferanten nach Verkaufsdisplays zu fragen, die bestimmte Artikel hervorheben.

"Waren in Kategorien, zusammen mit richtigen Beschilderungen", sagt er. Modeartikel sollten am sichtbarsten sein. "Modekäufe sind emotional. Wenn ein Kunde etwas sieht, das er mag, kann er es kaufen. Wenn es nicht gesehen werden kann, sind die Chancen, dass sie kaufen, gering. Ihr Merchandising wird als stiller Verkäufer fungieren und die Bemühungen Ihres Verkaufs ergänzen Team. "

3. Preisgestaltung und Verkaufsförderung

Basispreise sollten im Verhältnis zur Preisgestaltung und Strategie Ihrer Konkurrenz stehen, sagt Ralph. "Sie müssen nicht den niedrigsten Preis haben", fügt er hinzu. "In der Tat lassen viele Einzelhändler Tausende von Dollar in der Rentabilität auf dem Tisch liegen, indem sie ihre Zubehörteile zu niedrig kalkulieren."

Ralph schlägt vor, Ihre Basispreise festzulegen und dann Bündel oder Pauschalangebote zu erstellen. "Dies gibt Ihren Kunden einen Grund, mehrere Artikel zu kaufen, was Ihren Umsatz und Ihre Rentabilität erhöht. Und genauso wichtig ist, dass Ihr Verkaufsteam ein Wertversprechen und etwas, worauf Sie sich freuen können."

4. Training

Produktkenntnisse und Verkaufstechniken stehen im Vordergrund. "Ihre Mitarbeiter müssen wissen, was Sie tragen, wo Sie es finden, wie es funktioniert und wozu es passt." Eine große Herausforderung besteht darin, das Verkaufsteam zu ermutigen, die Kunden zu bitten, Zubehör zu kaufen, bemerkt Ralph. "Sie fühlen sich oft schuldig, wenn sie fragen … (oder) vorreden und nicht denken (Kunden) wollen sie, oder dass Kunden das Geld nicht haben." Das Verkaufsteam muss seine Unsicherheiten loswerden und Zubehör ebenso wie Handsets selbstbewusst anbieten. Ralph schlägt vor, das Verkaufstraining mit einem starken Anreizprogramm zu kombinieren.

5. Verkaufsanreize

"Motiviere dein Team", sagt er. "Es ist das Alte", was ist für mich drin? Routine." Ralph sagt, dass die meisten Einzelhändler zwar Anreize für Verkäufer bieten, den Verkauf von Zubehör zu forcieren, aber eine Möglichkeit, kurzfristige Verkaufsanreize zu setzen, besteht darin, kurzfristige Anreize zu bieten, bei denen es sich nicht unbedingt um Geld handelt

Shop und / oder Verkäufer. Für jede Stufe, Preise auszahlen – machen Sie sie progressiv besser, wenn die Stufen höher werden. Legen Sie einen großen Preis für herausragende Leistung – eine Reise nach Las Vegas oder ein Plasma-TV. "

Ralph schlägt außerdem vor, die Emotionen der Verkäufer anzulocken, indem wöchentliche Updates und Rankings veröffentlicht werden, so dass jeder den Wettbewerb einschätzen und Spannung erzeugen kann. "Das Geheimnis hier ist, dass Sie für eine angemessene Investition das Verkaufsverhalten schaffen können, das auch nach Beendigung des Wettbewerbs oder der Promotion weitergeht."

6. Startpläne

"Starten Sie Ihr (Zubehör-) Verkaufsprogramm mit einem Paukenschlag", sagt Ralph.

Alles auf einmal zu starten – Inventar, Displays, neue Schilder, Trainingsmaterial – erregt Aufmerksamkeit. "Je größer der Deal, den Sie mit Ihrem neuen Zubehörverkauf machen, desto effektiver wird es sein."

7. Follow up

Nach dem Start muss die Aufregung hoch bleiben. "Setzen Sie Ihre Ziele, überwachen Sie sie und kommunizieren Sie Fortschritte. Vergeben Sie die Gewinner und coachen Sie diejenigen, die noch nicht auf dem Programm stehen."

Ralph rühmt sich, dass ein Retail Business Development Projekt, eine Multi-Store-Kette, diesen einfachen Schritten folgte

Sehen Sie, was Jimmy Ralphs Zubehör-Verkaufsgeheimnisse für Ihr drahtloses Einzelhandelsgeschäft tun können …

Quelle: "Hidden Treasure: The Geheimnisse zum Aufbau eines erfolgreichen Zubehörverkaufsplans "- DealerScope, 1. April 2006

Verkaufen Sie mehr Smartphones als je zuvor Verwenden Sie Promo-Artikel, um Ihren Umsatz zu steigern Diversifizieren Sie Ihre Produktangebote, um mehr Umsatz zu erzielen.

Was ist meine Immobilie wert

Immobilienmakler Heidelberg

Makler Heidelberg

Immobilienmakler Heidelberg
Der Immoblienmakler für Heidelberg Mannheim und Karlsruhe
Wir verkaufen für Verkäufer zu 100% kostenfrei
Schnell, zuverlässig und zum Höchstpreis


Source by Allan Pulga